Donnerstag, 16. November 2017

✯Aktion✯ - Blogger gegen Cybermobbing

Heute möchte ich dir gerne den kleinen Solidaritätslurch von Sylvia Rieß vorstellen. Er repräsentiert die Aktion "Blogger gegen Cybermobbing". Eine Aktion, welche ich selber als sehr wichtig erachte, besonders wenn ich oftmals Kommentare in diversen Buchgruppen verfolge.

Mit meinen Erfahrungen während der Schulzeit stehe ich wohl nicht alleine da. Ob ich nun als Außenseiter gemobbt wurde, weil mein Aussehen anderen nicht passte oder weil ich nach meinen Realschulabschluss mich dann am Gymnasium versuchte. Meine Schulzeit gehört zu einen Zeitraum auf welchen ich selber eher ungerne zurück blicke, denn er ist mit einigen negativen Momenten behaftet. Damals gab es noch nicht wirklich Internet oder sogar Social Media. Oftmals wurde nur hinter dem Rücken geredet oder es einem direkt gesagt.

Heute jedoch hängt sehr viel von den sozialen Medien ab. Sei es man kommuniziert mit Freunden, bewegt sich in diversen Gruppen oder verfolgt über diese Wege seine Hobbies. Es ist mit diesem Schritt auch anonymer geworden, denn man kann leichter abfällig über andere reden, irgendwo Kommentare hinterlassen (wo ich oft denke, dass die Scheu fehlt da man es der Person nicht direkt sagen muss).

Besonders wenn ich solche Dinge höre, finde ich es unendlich traurig. Schaue ich auf die Buchblogger im Besonderen, so finde ich, dass uns ein solch unglaublich tolles Hobby verbindet, dass so etwas einfach nicht nötig ist. Mich muss keiner negativ betrachten oder abschätzend belächeln, nur weil ich Teil von etwas bin wo er selber nicht dahinter steht. Nur weil ich ein Buch schlecht finde, was andere gut finden oder andersherum. Im wahren Leben macht doch auch keiner einen Aufstand weil jemand Möhren mag oder nicht. In der heutigen Zeit habe ich genug Selbstwertgefühl, dass mir so etwas nicht mehr viel anhaben kann. Doch das war auch mal anders.


Passend zu diesem Thema habe ich ein kleines Zitat aus dem Buch "Der Axolotkönig" von Sylvia Rieß für dich. Ein Buch, was auf wundervolle Art und Weise ein solch komplexes Thema wiederspiegelt. Dieser Moment, wenn man viel lieber liegen bleiben möchte, weil man genau weiß der Tag wird nicht besser. Dieser Moment, wenn man den PC nicht anmachen mag, weil man genau weiß was man lesen wird. Momente, welche ich niemanden wünsche. 
Deswegen meine Bitte an dich: Denk nach bevor du etwas postet, wie könnte es bei der Person ankommen? Hast du die richtigen Worte getroffen wenn es kritische Themen sind? Wenn es etwas persönliches ist, wie würdest du dich fühlen, wenn dir das jemand sagt?