Dienstag, 31. Oktober 2017

✯Rezension✯ - "Die Stille zwischen Himmel und Meer" von Kati Seck



"Und wo konnte man freier sein als am Meer, wo man über die Wellen rennen und die Wolken mit ausgestreckten Armen auseinander wirbeln kann."

"Man ist noch trunken von den Sternen, von den Berührungen, von dem dunklen Himmel und von schwindlig machenden Träumen."





Über das Buch

Edda, eine Frau, welche schon in früher Kindheit Grausames erfahren musste und nach sieben Jahren immer noch um ein "normales" Dasein kämpft. Besonders der Himmel und die Naturgewalten jagen ihr immer wieder Angst ein. Eine lähmende Angst, welche sie in die Vergangenheit katapultiert. Doch dies soll sich ändern durch ihren Urlaub an der unbeherrschten Nordsee. Ein Urlaub, der leider ganz anders startet als erwartet. Edda begegnet einem anderen Menschen. Ein Mensch, der ähnlich viel Ballast trägt wie sie selber. 

Was ich denke...

In letzter Zeit greife ich immer häufiger zu Romanen. Wie vielleicht schon aufgefallen, sind es eher Bücher die ich normalerweise selten bis gar nicht lese. Jedes dieser Bücher zeichnet jedoch etwas besonderes aus, etwas magisches - was mich einfach anzieht. Durch "Die silberne Königin" bin ich bereits auf das Talent von Katharina Seck, alias Kati Seck, aufmerksam geworden und habe zeitnah in ihren neuen Roman hineingeschnuppert. Meer? Nordsee? Es bestand keine Frage mehr, dieses Buch muss ich lesen. Denn besonders ihr Schreibstil fasziniert mich und in Verbindung mit meinem allerliebsten Ort, dem Meer, konnte es nur toll werden. Die mögliche Liebesgeschichte habe ich erst einmal außen vorgelassen.

Das Cover des Buches entspricht eher düsteren Farben und spiegelt für mich die Bedeutung des Titels wieder, ebenso wie die Gefühle der Protagonistin Edda gegenüber diesen beiden Dingen. Abgerundet wird es durch eine Frau, welche mit dem Füßen im Wasser steht. Wie gerne würde ich nur diesen Platz nun tauschen.

Der Schreibstil von Katharina ist beeindruckend, es wirkt alles so unfassbar realistisch. Sie transportiert die unterschiedlichsten Informationen durch ihre Wortgewalt direkt zum Leser. Man hat richtig das Gefühl dabei zu sein, wenn Edda vor eine ihrer größten Herausforderungen tritt. Ihre Zweifel, ihren Mut, ihre Wut, ihre Angst, aber auch ihre Hoffnung sind etwas was als Leser sehr gut nachvollziehbar ist. Die Rückblicke sind entsprechend ihrer aktuellen Erlebnisse schlüssig eingebaut, wodurch man einen tieferen Einblick hinter die Kulissen erhält.

Die Begegnung mit den anderen Menschen ist wohl eine ihrer größten Herausforderungen. Das Bedürfnis anderen mit Verständnis entgegen zu treten, aber nicht auf sich selbst zu verzichten, spielt an mehreren Stellen eine Rolle. Doch mehr möchte ich gar nicht verraten, denn auch nach dem Lesen des Klappentextes erwartet den Leser so viel mehr als dort verraten wird und besonders das Ende hat mich sprachlos gemacht.

Das Buch habe ich, trotz Arbeit, innerhalb von weniger als 24 Stunden komplett durchgelesen. Besonders hart war dabei die Pause und meine acht Stunden Arbeit, bevor ich die letzten Seiten lesen konnte. Der Lesefluss ist wunderbar und obwohl nicht wirklich erwartet, gab es einen konstanten Spannungsbogen, welcher mich in seiner Ausprägung überraschte. Riesig gefreut habe ich mich über die Nachricht von Katharina, denn bereits beim Lesen habe ich mit ihr schreiben dürfen. 


Fazit

Ein wortgewaltiger Roman, der durch seine vielschichtigen Emotionen den Leser eine andere Welt aufzeigt. Eine Welt, die auf eine erschreckende Weise authentisch ist.


Vielen Dank an den Verlag Bastei & Lübbe für das Rezensionsexemplar.