Montag, 6. März 2017

Rezension "Tochter der Träume" von Marie Weißdorn






"Ich weiß nicht, ob ich in deiner Gegenwart Vertrauen, Wut oder Angst fühlen soll.“ Durch vielfältige Emotionen taucht der Leser in die magische Welt der Gotteskinder von Marie Weißdorn ein.





Zum Buch

Leyna wächst in einer Welt auf in der die Gotteskinder gefürchtet werden und jedes Jahr nach den Auftauchen des Males an den König ausgeliefert werden. Dieses Jahr bei der Zeremonie wird sie zum Gotteskind erwählt, doch es zeigt sich kein Mal bei ihr. Keiner glaubt ihr und sie tritt eine Reise an um ihre Freunde zu beschützten und Kilan zu retten, der an ihrer Stelle zum König gebracht wurde. Sie taucht ein in eine magische Welt und begibt sich auf die Spuren der Göttin Caidra um Antworten zu finden wie sie ihren Weggefährten Sivan einordnen soll, ob die Gotteskinder wirklich gefährlich sind und was in der Vergangenheit geschehen ist, dass diese so gefürchtet werden.

Das Cover des Buches spiegelt die vier Jahreszeiten wieder, zu welcher jeweils ein Gotteskind auserwählt wird. Dieser Zusammenhang zur Geschichte ist sehr gelungen, da das Cover einen ersten Blick auf diese ermöglicht. Auch die Frau, welche in Blick in die Ferne der vier Jahreszeiten wirft stellt für mich in diesem Kontext die Protagonistin Leyna dar, welche in die Welt der Götter und Magie eintaucht.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht lesbar, welches unterstützend bei der Handlung wirkt. Zu Beginn ist diese eher schleppend und der Leser findet sich nur langsam in die neue Welt und dem Geschehen ein. Da die Geschichte mit diesem Buch nicht beendet ist, sind noch einige offene Fragen nach dem Beenden vorhanden und als Leser hat man das Gefühl die Welt, welche man gemeinsam mit Leyna kennen lernt, noch nicht vollends zu begreifen. Es wird ein konstanter Spannungsbogen während der Reise von Leyna und ihren Reisegefährten gehalten, welches durch unterschiedliche Ereignisse geprägt wird.

Bei der Protagonistin Leyna erlebt der Leser eine Wandlung im Verlauf der Geschichte. Besonders zu Beginn wirkt diese sehr unreif und naiv. Sie lernt sich in eine neue Welt einzufinden und wächst an ihren Herausforderungen. Ihr Charakter ist in der Tiefe gestaltet und besonders bei ihren Emotionen erhält der Leser einen guten Einblick. Ihre Sturheit ist auch etwas was Leyna auszeichnet und teilweise ist es maßgebend für das Fortschreiten der Handlung. Die anderen Charaktere sind teilweise im Detail beschrieben, da diese im Laufe der Geschichte erst hinzukommen.

Fazit

Die Autorin Marie Weißdorn verzaubert den Leser mit einer mystischen Welt, interessanten magischen Geschöpfen und der Idee der Gotteskinder von den vier Jahreszeiten Göttern.




Allgemeines


Erscheinungsdatum: 15.10.2016
ISBN Print Format: 9783946172574
Format: eBook
Seitenanzahl: 400